IT-Projekte_RasPi

7 IT-bezogene Projekte mit einem Raspberry Pi

Der Raspberry Pi hat sich über die letzten Jahre in die Herzen vieler Technik-Begeisteter eingeschlichen. Das trotz scheinbar limitierten Leistung. Der Schein trügt. Die immense Fanbase um den Mini Computer beweist, dass der Raspberry Pi sich als kleine Allzweck-Waffe etabliert hat und in den verschiedensten Projekten zum Einsatz kommt.

Raspberry Pi Gewinnspiel

Momentan verlosen wir auf unserer Facebook-Seite ein Raspberry-Pi-Bundle (29.03.18 – 15.04.18). Die Teilnahme lohnt sich. Das Bundle hat nämlich einen Wert von über 200 Euro. Neben einem kompletten Raspberry Pi 3B+ Starterpaket liegen noch etliche eBooks zum Thema Raspberry Pi bei. Falls Sie noch nicht wissen, was Sie gerne mit dem Mini Computer machen würden, haben wir 7 Projekte gesammelt, die vor allem IT-affinen Leuten gefallen werden.

Unsere Lieblingsprojekte

1. Cloud-Server

ownCloud ermöglicht Ihnen, dass Sie von überall auf der Welt auf ihre Daten zugreifen können. Zusammen mit dem Raspberry Pi als Server ergibt die Kombination eine kostengünstige und stromsparende Cloud. Perfekt um unterwegs auf wichtige Dokumente und Bilder zuzugreifen.

Der Vorteil gegenüber Cloud-Diensten wie Dropbox, Google Drive, OneDrive oder iCloud liegt auf der Hand. Sie sind nicht auf externe Cloud-Anbieter angewiesen und haben volle Kontrolle über Ihre Daten. Sie minimieren also die Wahrscheinlichkeit, dass Daten in die falschen Hände geraten.

Zusätzlich können Sie selbst bestimmen wie viel Speicherkapazität Sie in Ihrer Cloud benötigen. Durch Anschließen einer externen Festplatte an den Mini Computer können Sie einen Cloudspeicher von mehreren Terabyte erreichen! Ein Cloudspeicher von ca. 1 Terabyte bei einem gängigen Cloud-Anbieter kostet Sie in etwa 10 Euro pro Monat. Auf Dauer sparen Sie mit der ownCloud mehrere hundert Euro!

Dennoch ist diese Lösung mit Vorsicht zu genießen, da Sie eine limitierte Datenrate und mäßige Zuverlässigkeit mit sich bringt. Für professionelle Anwendungszwecke ist diese Lösung demnach nicht geeignet.

Cloud


Wie Sie Ihren Raspberry Pi zu Ihrer eigenen Cloud machen, finden Sie hier:

https://raspberry.tips/raspberrypi-tutorials/owncloud-10-server-auf-dem-raspberry-pi/#Hardware_fuumlr_den_eigenen_OwnCloud_Server


2. Webserver

Den selbst erstellten Webauftritt im eigenen Haus hosten? Das geht! Mit Einschränkungen versteht sich. Mit der richtigen Software und kleineren Konfigurationen an Firewall und Router ist es möglich, aus dem Raspberry Pi einen funktionsfähigen Webserver zu machen. Egal ob Sie lediglich eine neu erstellte Webseite testen möchten oder das eigene Resumé für die Öffentlichkeit bereit stellen möchten. Beides ist mit dem Mini Computer möglich.

Sind allerdings die Zugriffszahlen auf Ihre Webseite zu groß, zwingt das den Mini Computer in die Knie. Für größere Webauftritte eignet sich das natürlich nicht. Für den ein oder anderen Insider Gag ist der Raspberry Pi allerdings ideal.

Webserver


Wie Sie Ihren Raspberry Pi zu einem Webserver machen, finden Sie hier:

http://www.raspberry-pi-geek.de/Magazin/2013/05/Raspberry-Pi-als-Webserver


3. VPN-Server

Der Raspberry Pi eignet sich auch hervorragend als ein VPN-Server. Mit Hilfe von Pi VPN oder OpenVPN lassen sich Ihre Verbindungen verschlüsseln, sodass Sie auch in öffentlichen Netzwerken sicher auf Ihre Daten zugreifen können. Dabei müssen Sie nicht befürchten, dass Sie von Dritten beobachtet und Ihre Aktivitäten aufgezeichnet werden.

VPN


Wie Sie Pi VPN auf Ihrem Raspberry Pi konfigurieren, finden Sie hier:

https://www.pcwelt.de/ratgeber/VPN_mit_dem_Raspberry_Pi_-_so_geht_s-Sicher_surfen-8640499.html


4. AirPrint-Server

Machen Sie Ihren alten Drucker netzwerkfähig! CUPS, das Open-Source-Drucksystem, ermöglicht den kabellosen Zugriff auf Drucker, die an den Raspberry Pi angeschlossen sind. Damit können Sie schnell und einfach Dokumente von zum Beispiel Ihrem Smartphone ausdrucken!

AirPrint


Wie Sie CUPS einrichten, finden Sie hier:

https://www.elektronik-kompendium.de/sites/raspberry-pi/2007081.htm


5. Mailserver

Der Raspberry Pi lässt sich mit wenigen Kniffen zu einem eigenen Mailserver umfunktionieren. Damit haben Sie die volle Kontrolle über alle Ihre E-Mails und sind unabhängig von E-Mail-Dienstleistern. Sie schützen sich damit vor gezielten Spionage-Angriffen.

In vielen Fällen ist lediglich das Empfangen von E-Mails möglich. Das Versenden von E-Mails ist ohne Weiteres und ohne Provider in der Form (noch) nicht möglich. Auch hier raten wir von einer professionellen Nutzung ab.

E-Mail


Wie Sie Ihren Raspberry Pi zu einem Mailserver machen, finden Sie hier:

http://www.pc-magazin.de/ratgeber/raspberry-pi-als-mailserver-einrichten-installieren-1836244.html


6. Media Center

Streams, Videos, Fotos und Musik entspannt von der Couch aus genießen. Mediacenter-Anwendungen wie zum Beispiel Kodi verwandeln den Raspberry Pi zu einem kostengünstigen Media Center. Durch die kompakte und stromsparende Bauweise sowie den geräuschlosen Betrieb, eignet sich der Mini Computer perfekt für diese Anwendung.

Mit den passenden Erweiterungen können Sie nicht nur Dateien von Ihrer Festplatte abspielen, sondern auch Streaming-Dienste wie Twitch oder Spotify nutzen.

Media Center


Wie Sie Ihren Raspberry Pi zum Media Center machen, finden Sie hier:

http://blog.helmutkarger.de/category/projekte/raspberry-mediacenter/


7. Smart Home Hub

„Alexa?“, „Hey, Google?“, “Siri?“ – Nein! „Ok, Raspi!“

Mit der Open-Source-Software Home Assistant verwandeln Sie Ihren Raspberry Pi in ein Smart Home Hub. Das beste daran ist, dass es 100 prozentig lokal agiert, aber auch zusätzlich in Verbindung mit dem Web genutzt werden kann. Eigene Kommandos und Erweiterungen wie die Integration von Google Assistant machen den Mini-Computer inklusive Home Assistant zu einer attraktiven Alternative zu herkömmlichen Smart Home Hubs.

 Smart Home


Wie Sie Ihren Raspberry Pi zum Smart Home Hub machen, finden Sie hier:

https://www.home-assistant.io/getting-started/


Fazit

Der Raspberry Pi ist für die verschiedensten Anwendungszwecke geeignet. Von Unterhaltung bis hin zu Home Automation, jeder Anwendungszweck ist denkbar. Mit ein wenig Kreativität und technischem Geschick lassen sich kostengünstige und individuelle Lösungen für diverse Probleme realisieren. Wer noch keinen hat, sollte mit dem Gedanken spielen, sich einen zuzulegen. Wer gerne einen kostenlosen Raspberry Pi hätte, kann hier mitmachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.