pexels-photo-209151

Abmahnungswelle wegen Google Fonts

In den letzten Tagen wird vermehrt über die Google Fonts Abmahnungswelle berichtet. Was sich genau dahinter verbirgt und wie Sie sich als Webseitenbetreiber schützen können erfahren Sie hier.

Was ist Google Fonts?

Google Fonts ist ein Verzeichnis von über 1.000 Schriftarten. Diese werden von Google kostenlos zur Verfügung gestellt und daher sehr gerne auf Webseiten genutzt.

Es gibt zwei Varianten, Google Fonts in die eigene Webseite einzubinden. Die erste besteht darin, die Schriftart herunterzuladen und lokal im eigenen Speicherplatz abzulegen. Wenn nun jemand die Webseite aufruft, wird die Schriftart von der Domain des Webseitenbetreibers geladen. Die zweite Variante ist die sogenannte dynamische Variante. Hier werden die Schriftarten nicht lokal abgespeichert, sondern bei jedem Aufruf der Webseite wird eine Verbindung zu den Servern von Google LLC hergestellt. Die Schriftarten werden dann jedesmal direkt von Google zur Verfügung gestellt. Dies hat zur Folge, dass die IP Adresse des Besuchers an Google LLC und somit möglicherweise in die USA übermittelt wird.

Das rechtliche Problem

Das Landgericht München I erklärt in seinem rechtskräftigen Urteil vom 20.01.2022, dass die dynamische Variante aufgrund der Übermittlung der IP Adresse gegen die Vorschriften der DSGVO verstößt. Um dies zu vermeiden, müsste jeder Webseitenbesucher vorher der Übermittlung zustimmen. Um diesem Problem aus dem Weg zu gehen und nicht Gefahr zu laufen, gegen die Vorschriften der DSGVO zu verstoßen, und damit auch eine Abmahnung zu erhalten, sollte die dynamische Variante erst gar nicht verwendet werden.

Welche Maßnahmen sind zu ergreifen?

Überprüfen Sie hierfür die Einstellungen Ihrer Webseite oder gehen Sie auf die Agentur zu, welche Ihre Webseite erstellt hat. Sollte Ihre Webseite Google Fonts beinhalten und die dynamische Variante zur Einbindung verwenden, stellen Sie dies auf die lokale Variante um. Eine generelle Schritt-für-Schritt Anleitung hierzu gibt es leider nicht, da es auf verschiedene Faktoren ankommt. Ihre Agentur hilft Ihnen hier mit Sicherheit gerne weiter.

Weitere Informationen zum Thema und ein Musterschreiben gegen die Abmahnung erhalten Sie zum Beispiel bei den Anwälten Jun und WBS Legal.

Wir möchten betonen, dass wir keine anwaltliche Beratung leisten. Sollten Sie unsicher sein in Bezug auf rechtliche Fragen oder bereits eine Abmahnung erhalten haben, empfehlen wir Ihnen, sich an Ihren Anwalt zu wenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert